Symbiointest Pulver

Tippen Sie auf das Bild zum vergrößern

Abbildung/Farbe kann abweichen

18%*
Sie sparen 5,50 €*
25,58 €

UVP 1  31,08 € |

85,27 €/100 St |
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten
in 1 bis 2 Tagen verfügbar
Ab 45,00 € erhalten Sie Ihre Bestellung versandkostenfrei.
  • Produktbeschreibung
  • Lebensmittelangaben

Details

SYMBIOINTEST Pulver

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Das Produkt außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern.

Lebensmittelunternehmer: SymbioPharm GmbH
Auf den Lüppen 10
35745 Herborn

Nahrungsergänzungsmittel

Nettofüllmenge:

30 Sticks je 10 g = 300 g

Wir essen zu wenig Ballaststoffe. Durchschnittlich sind es etwas mehr als 20 g pro Tag, empfohlen werden dagegen mindestens 30 g. Ballaststoffe kommen vor allem in Obst, Gemüse und Vollkornprodukten vor.

SymbioIntest - das neue Nahrungsergänzungsmittel mit Ballaststoffen:

enthält resistente Stärke Typ 3 fördert die buttersäurebildenden Bakterien im Darm ernährt die Darmschleimhaut über die bakterielle Buttersäure bläht nicht wie andere Ballaststoffe

Der Begriff „Ballaststoffe“ verdeutlichte ursprünglich die Eigenschaft, den Darminhalt zu vergrößern und damit die Bewegungen des Darms und den Transport des Darminhalts anzuregen. Ein großer Darminhalts verzögert und ein schneller Transport verringert die Aufnahme von Nährstoffen und Schadstoffen. Deshalb können sich Ballaststoffe auf das Gewicht auswirken und entgiften . Zusätzlich gilt: viele Ballaststoffe sind Nährstoffe für die natürlichen Bakterien im Darm. Fördern Ballaststoffe das Wachstum der nützlichen Bakterien der Darmflora besonders effektiv, sprechen Fachleute von „Prebiotika“.

Buttersäure für eine gesunde Darmschleimhaut

Da unsere Verdauungsenzyme die resistente Stärke nicht abbauen können, gelangt sie unverändert in den Dickdarm. Dort zerlegen einige Bakterien sie in kleinere Bestandteile, die für eine gesunde Darmschleimhaut unerlässlich sind. Besonders die kurzkettigen Fettsäuren und unter ihnen die Buttersäure sind dabei von Bedeutung. Der Stoffwechsel der Darmschleimhaut und das Wachstum der Blutgefäße in der Darmwand sind auf die Buttersäure der Bakterien angewiesen. Deshalb sollte der Buttersäurespiegel im Darm ausreichend hoch sein. Denn eine gut genährte Darmschleimhaut kann ihrer Barrierefunktion nachkommen und Giftstoffe, Krankheitserreger und auch die natürliche Darmflora daran hindern, in das Gewebe einzudringen. Sinkt der Buttersäurespiegel ab, bilden sich die Darmzotten zurück und die Darmschleimhaut kann sich krankhaft verändern. Das Risiko für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen und Darmkrebs steigt an.

Nahrungsergänzungsmittel mit Ballaststoffen - resistente Stärke Typ 3

Die resistente Stärke Typ 3 ist das beste Substrat für die Mikroflora im Darm und liefert die größte Ausbeute des Schleimhautnährstoffs Buttersäure, deshalb hat sie für die Gesundheit des Menschen die größte Bedeutung. Die tägliche Zufuhr sollte für einen Erwachsenen 10 bis 15 g betragen. Je nach Zubereitung können in vielen Lebensmitteln resistente Stärken auftreten; sie machen aber selten mehr als fünf Prozent des gesamten Stärkeanteils aus. SymbioIntest - das neue Nahrungsergänzungsmittel mit Ballaststoffen enthält resistente Stärke vom Typ 3.

Zutaten

Resistente Stärke (Actistar 11700), Isomaltulose, Glucomannan, Fließmittel Siliziumdioxid, Süßstoff Steviolglycoside, BiotinEnthält Sulphite.

Verwendungshinweis

Täglich den Inhalt eines Beutels (10 g) SymbioIntest in ein Glas Wasser ohne Kohlensäure einrühren und zur Hauptmahlzeit trinken.

Gebrauchshinweis

Produkte aus der Kategorie

Service & Beratung

Kostenfreie Hotline: 0800 80 80 660
Mo–Fr 10.00 – 16.00 Uhr
Kontakt

Zuverlässiger Versand

Wir beliefern Sie mit unserem Logistik­partner DHL, auch an eine Pack­station. Ab 45 Euro Bestell­wert versand­kostenfrei.

dimdi

Sie können den Newsletter jederzeit hier abmelden.

Arzneimittel:

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.