Lactulose-saar Sirup

Tippen Sie auf das Bild zum vergrößern

Abbildung/Farbe kann abweichen

28%*
Sie sparen 5,66 €*
14,59 €

ARP 2  20,25 € |

1,46 €/100 ml |
Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
in 1 bis 2 Tagen verfügbar
Ab 45,00 € erhalten Sie Ihre Bestellung versandkostenfrei.
  • ArzneimittelArzneimittel

    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weitere Packungsgrößen:

  • Produktbeschreibung

Details

Produktinformationen

Lactulose ist ein Zweifachzucker, der synthetisch aus Galactose (Schleimzucker) und Fructose (Fruchtzucker) hergestellt wird.

Lactulose kann von unserem Körper nicht verwertet werden und gelangt deshalb unverändert in den Darm. Dort zieht es Wasser an sich und der Stuhl wird aufgeweicht. Zusätzlich kann bei Lebererkrankten die Aufnahme von Ammoniak in das Blut reduziert werden.

Anwendungsgebiete

  • Verstopfung, die durch ballaststoffreiche Kost und andere allgemeine Maßnahmen nicht ausreichend beeinflusst werden kann, sowie Erkrankungen, die einen erleichterten Stuhlgang erfordern.
  • Vorbeugung und Behandlung bei portokavaler Encephalopathie (d.h. Störungen der Gehirnfunktion infolge chronischer Lebererkrankungen, besonders bei Leberzirrhose).

Anwendung

Lactulose-saar muss je nach Anwendungsgebiet unterschiedlich dosiert werden. Die hier angegebenen Dosierungen können nur der Orientierung dienen und müssen ggf. verändert werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.

Bei Verstopfung:
Erwachsene:
1-2 mal täglich 10-15 ml Lactulose-saar (entsprechend 6-10 g Lactulose)
Kinder:
1-2 mal täglich 5 -10 ml Lactulose-saar (entsprechend 3-6 g Lactulose).

Gerade zu Beginn der Behandlung einer Verstopfung sind häufig größere Dosen Lactulose-saar erforderlich. Im allgemeinen kann diese etwas höhere Anfangsdosis nach 3 bis 4 Tagen vermindert werden.

Bei portokavaler Encephalopathie, d.h. bei Beeinträchtigung der Hirnfunktion im Rahmen einer Lebererkrankung:
Zu Beginn der Behandlung einer portokavalen Encephalopathie sollten Erwachsene 3 - 4 mal täglich 10-15 ml Lactulose-saar (entsprechend 6-10 Lactulose) einnehmen. Anschließend sollte die Dosis langsam und vorsichtig auf 3-4 mal täglich 30-45 ml Lactulose-saar (entsprechend 20-30 g Lactulose gesteigert werden. Das Ziel sollte dabei die Entleerung von zwei bis drei welchen Stühlen pro Tag sein

Dieses Arzneimittel enthält in 1 Messbecher, entsprechend 30 ml Sirup, max. 7,8 g verdauliche Kohlehydrate, z.B. Fructose (Fruchtzucker), Galactose, Lactose (Milchzucker), das entspricht max. 0,65 BE.

Messen Sie bitte für die erforderliche Dosis Lactulose-saar ab. Anschließend wird diese Menge Lactulose-saar, mit Wasser oder mit warmen Getränken, z.B. Kaffee oder Tee, gemischt oder in Joghurt, Müsli oder Brei eingerührt und zusammen mit diesen Lebensmitte eingenommen. Die Einnahme von Lactulose kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen.

Ist zur erfolgreichen Behandlung einer Verstopfung eine einmalige Dosis Lactulose-saar ausreichend, so hat sich eine Einnahme morgens nach dem Frühstück als besonders verträglich erwiesen.

Hinweise

Dieses Arzneimittel enthält herstellungsbedingt geringe Mengen verdaulicher Kohlenhydrate, die jedoch nur in relativ geringem Umfang aus dem Darm in den Körper aufgenommen werden und daher fast keinen Nährwert haben. Beachten Sie dennoch, dass ein Messbecher, entsprechend 30 ml Sirup, max. 7,8 g verdauliche Kohlenhydrate z.B. Fructose (Fruchtzucker], Galactose, Lactose (Milchzucker) enthält; das entspricht max. 0.65 BE.

Inhaltsstoffe

Arzneilich wirksame Bestandteile: Lactulose
100 ml Sirup enthalten 65 g Lactulose
Sonstige Bestandteile:
Citronensäure, Aromastoff, gereinigtes Wasser

Produkte aus der Kategorie

Service & Beratung

Kostenfreie Hotline: 0800 80 80 660
Mo–Fr 10.00 – 16.00 Uhr
Kontakt

Zuverlässiger Versand

Wir beliefern Sie mit unserem Logistik­partner DHL, auch an eine Pack­station. Ab 45 Euro Bestell­wert versand­kostenfrei.

dimdi
Arzneimittel:

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.